Quarantäne dient Ihrem Schutz und dem Schutz aller anderen vor Ansteckung mit dem Coronavirus.

Häusliche Quarantäne ist verpflichtend:

  1. Für Menschen mit Corona-Verdacht
  2. Für Menschen mit Corona-Infizierung
  3. Für Menschen mit Kontakt zu Corona-Infizierten
  4. Für Menschen, die nach mehrtägigem Aufenthalt im Ausland nach Deutschland einreisen (Ab 10.04.2020)

Besteht ein begründeter Verdacht auf eine Infektion, dürfen die Betroffenen dann einen konkret benannten Ort, z.B. die eigene Wohnung, nicht verlassen. Die Maßnahmen werden von den Gesundheitsämtern angeordnet - sie sind verpflichtend. Verstöße gegen die angeordnete Quarantäne können laut Gesetz mit Freiheitsentzug bestraft werden.

Die häusliche Quarantäne dauert 14 Tage. Dies ist die maximale Dauer zwischen der Ansteckung und dem Auftreten erster Krankheitssymptome, die sogenannte Inkubationszeit. In dieser Zeit hält das zuständige Gesundheitsamt mit den Betroffenen täglich Kontakt, um den Gesundheitszustand zu beobachten und das konkrete Vorgehen im Einzelfall festzulegen.

  • Folgen Sie den Hinweisen des Gesundheitsamtes.
  • Verlassen Sie nicht Ihr Zuhause.
  • Empfangen Sie keinen Besuch.
  • Messen Sie zweimal täglich Ihre Körpertemperatur und führen Sie Tagebuch über eventuelle Krankheitszeichen. Notieren Sie, zu wem Sie persönlichen Kontakt hatten.
  • Das Gesundheitsamt wird sich regelmäßig nach Ihrem Gesundheitszustand erkundigen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät Betroffenen, auch in häuslicher Quarantäne Kontakte zu anderen Personen auf ein Minimum zu reduzieren und Abstand zu Dritten zu halten. Wohn- und Schlafräume sollten gut gelüftet werden. Geschirr und Wäsche sollten in diesen zwei Wochen nicht mit anderen geteilt werden. Wenn möglich, sollte ein eigenes Badezimmer genutzt werden. Hygieneartikel sollten nicht geteilt, Wäsche sollte regelmäßig und gründlich gewaschen werden.

  • Halten Sie sich nach Möglichkeit in anderen Räumen auf als andere Haushaltsmitglieder oder nutzen Sie Räume, zum Beispiel für Mahlzeiten, möglichst zeitlich getrennt.
  • Vermeiden Sie enge Körperkontakte und halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen ein.
  • Lüften Sie regelmäßig Küche, Bad sowie die Wohn- und Schlafräume.
  • Teilen Sie Haushaltsgegenstände wie beispielsweise Geschirr und Wäsche nicht mit anderen Personen, ohne diese Gegenstände zuvor wie üblich zu reinigen.
  • Oberflächen und Gegenstände, mit denen Sie in Berührung kommen, sollten regelmäßig mit Haushaltsreiniger gesäubert werden.
  • Sie und andere Personen in Ihrem Haushalt sollten regelmäßig, gründlich und mindestens 20 Sekunden lang die Hände mit Seife waschen.
  • Die Hände sollten aus dem Gesicht ferngehalten werden, ins- besondere von Mund, Augen und Nase.
  • Beachten Sie die Husten- und Niesregeln: Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen und drehen Sie sich dabei am besten weg. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Einwegtaschentuch, das Sie anschließend entsorgen. Waschen Sie danach und auch nach dem Naseputzen gründlich die Hände.

Wichtiger Hinweis:
Verstöße gegen Quarantäneanordnungen sind Straftaten. Im Falle einer Verurteilung drohen Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren oder eine Bußgeldstrafe von bis zu 25.000 Euro.

 Empfehlungen und Wissenswertes zur häuslichen Quarantäne
 Download

 DGS-Video über häusliche Quarantäne
 Externer Link

 Häusliche Isolierung bei bestätigter COVID-19-Erkrankung (RKI)
 Externer Link

 Coronavirus-Infektion und häusliche Quarantäne für Kontaktpersonen (RKI)
 Externer Link