Corona-Virus

Arbeitsrechtliche Fragen als FAQ zu Corona-Virus zusammengefasst

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat am 23.03.2020 eine Zusammenfassung aller arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Corona-Virus zusammengestellt und dieses mit Gebärdensprachvideos gemacht. Die Fragen drehen sich um die Entgeltfortzahlung, Kurzarbeitergeld sowie Rechte und Pflichten bei der Arbeit. Schauen Sie einfach mal rein und informieren Sie sich.

 FAQ zu arbeitsrechtlichen Fragen
 Externer Link

Videotelefon für gehörlose Menschen auf der Website der Landesregierung SH

Auf der Website der Landesregierung Schleswig-Holstein ist seit dem 01.04.2020 eine Seite für Menschen mit Gebärdensprache erstellt worden. Dort finden Sie Informationen rund um das Corona-Virus zusammengefasst. Auch ist dort ein Videotelefon in Gebärdensprache errichtet, wo Sie Fragen über soziale Bereiche wie z.B. Kurzarbeit, Notbetreuung der Kinder haben, können Sie dort Auskunft erhalten. Es ist keine Beratung. Wichtig ist auch zu wissen, dass die Mitarbeiter*innen nicht aus Schleswig-Holstein kommen, sondern in Deutschland verteilt sind und sich abwechseln. Alles was die medizinische Bereiche wie Ärzte, Gesundheitsamt, Gesundheitsstatus, Krankheit, Corona-Virus betrifft, muss weiterhin über TESS-Relay-Dienste mit einem Dolmetscher*in für Deutsch und Deutsche Gebärdensprache getätigt werden.

 Gebärdentelefon (Auskunftstelefon)
 Externer Link

 Tess-Relay-Dienste
 Externer Link

Aktuelle Information von ARD und NDR zur Corona-Krise

Die ARD und NDR haben dem Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. eine Mail geschrieben: "Wir haben die schlechte Nachricht bekommen, dass von der Corona-Pandemie auch die Arbeit der Redaktionen „Barrierefreie Angebote“ betroffen ist. ARD und NDR stehen, so wurde uns berichtet, vor der schwierigen Aufgabe, das bisherige Programm und Sondersendungen zu untertiteln, obwohl weniger Mitarbeitende zur Verfügung stehen – sei es, weil sie in Quarantäne oder krank sind oder nicht aus dem Urlaub zurückkehren können. Außerdem wurde entschieden, dass Teams gebildet werden, die sich im Wochenrhythmus bei der Untertitelung abwechseln. Die beiden Teams sollen möglichst keinen Kontakt miteinander haben, damit sie sich nicht gegenseitig anstecken können. Damit wollen die Sendeanstalten sicherstellen, dass nicht die ganze Redaktion geschlossen wird, wenn eine Person sich infiziert. Die Folge wäre dann nämlich, dass sie gar keine Live-Untertitel mehr produzieren könnten. Die Konsequenz einer solchen Teambildung ist natürlich, dass man weniger Mitarbeitende pro Tag einsetzen kann. ARD und NDR können nicht mehr alle Schichten besetzen und müssen deshalb jeden Tag neu priorisieren. Nachrichten und Informationssendungen haben derzeit Vorrang und die Sendeanstalten wollen so lange wie möglich sicherstellen, dass diese Sendungen untertitelt werden. Da die Lage aber sehr dynamisch ist, kann niemand sagen, was noch auf ARD/NDR zukommt und wie viele Mitarbeitende ihnen in den kommenden Wochen überhaupt noch zur Verfügung stehen. Deshalb werden vielleicht auch noch andere Formate nicht mehr barrierefrei gestaltet werden können."

DGS-Video zum Bund-Länder-Beschluss der Deutschen Bundesregierung

Die Geschäftsführerin, Cortina Bittner, vom Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. hat ein aktuelles Video zum Bund-Länder-Beschluss der Deutschen Bundesregierung in Deutscher Gebärdensprache gemacht. Es sind Beschlüsse die ab sofort für 2 Wochen gelten und alle Menschen müssen es befolgen, sonst sind Strafgelder möglich. Das Video sehen Sie, wenn Sie auf das linke Bild bzw. den Link unten klicken. Sie werden dann automatisch auf eine externe Website weitergeleitet.

 Video zum Bund-Länder-Beschluss
 Externe Website

 9 Maßnahmen zum Bund-Länder-Beschluss
 Download

Aktuelle Pressemitteilung zum Coronavirus

Der Gehörlosen-Verband Schleswig Holstein e.V. hat eine Pressemitteilung zur aktuellen Situation mit dem Coronavirus herausgegeben, die an die Presse und öffentliche Einrichtungen wie z.B. die Ämter und Ministerien für Gesundheit gehen. Die Geschäftsführerin, Cortina Bittner, hat die Pressemitteilung in Deutscher Gebärdensprache verfasst, den Sie anschauen können, wenn Sie auf das Foto links klicken. Sie werden dann automatisch auf eine externe Website weitergeleitet. Die schriftliche Form finden Sie unten in der PDF Datei. Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.


 Pressemitteilung
 Download

Der Dezernent Gerwin Stöcken der Stadt Kiel klärte über den Corona-Virus auf

Am 07.03.2020 fand die Mitgliederversammlung der AGFH Kiel e.V. im Kieler Gehörlosen-Zentrum statt. Cortina Bittner, die 1. Vorsitzende der AGFH, hat den Stadtrat der Stadt Kiel, Herr Gerwin Stöcken, vom Dezernat Soziales, Gesundheit, Wohnen und Sport eingeladen, damit er die gehörlosen Bürger und Bürgerinnen aus Kiel über den Corona-Virus aufklärt. Viele gehörlose Menschen haben bisher von keiner offiziellen Stelle Informationen zum Thema Coronavirus erhalten. Wir danken Gerwin Stöcken und Ratsherrin Anna-Lena Walczak für das Kommen. Auch haben wir Herrn Stöcken kritisiert, warum gehörlose Menschen bis jetzt bei den Informationen durch die Stadt Kiel nicht berücksichtigt wurden. Zwei Dolmetscherinnen für Deutsch und Deutsche Gebärdensprache waren ebenfalls anwesend. Wir bleiben weiterhin am Ball, damit gehörlose Menschen in Zukunft bessere Zugänglichkeit zu Informationen und Kommunikation erhalten. 

Kontakt

Gehörlosen-Verband
Schleswig Holstein e. V.

Hasseer Str. 47
24113 Kiel

Kontakt: Geschäftsstelle

Spenden

Gehörlosen-Verband
Schleswig-Holstein e.V.

Kieler Volksbank eG
IBAN: DE66 2109 0007 0090 0694 04
BIC: GENODEF1KIL

Ihre Spende für unsere Arbeit

Newsletter

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.