Dritte Austauschrunde zum Thema "Notruf App des Bundes Nora"

Am 18.02.2021 fand die dritte Austauschrunde mit den Landesverbänden in Deutschland, dem Deutschen Gehörlosen Bund e.V. (DGB e.V.) und dem Deutschen Gehörlosen Jugend bei Zoom statt, bei dem Christina A. Benker und Agnes Kraft teilgenommen haben. Diesmal wollte der DGB e.V. nur über die Notruf-App des Bundes, die Strategie und die Zusammenarbeit dem DGB e.V. und den Landesverbänden austauschen. Doch gleich am Anfang gab es einen intensiven Meinungsaustausch zwischen dem GV Brandenburg und dem DGB e.V.. Der GV Brandenburg hat sich ebenfalls seit Jahren stark gemacht, dass es einen für gehörlosen Menschen barrierefreie App geben muss, damit auch gehörlose Menschen den gleichen Status haben wie hörende Menschen. Der Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. sieht es auch so, dass die App auch für gehörlose Menschen barrierefrei (Deutsche Gebärdensprache) gestaltet werden muss, weil der Bund dazu verpflichtet ist. Leider gab es am Ende kein gutes Zielergebnis mit der alle weiter arbeiten können, deshalb wurde gemeinsam vereinbart, dass die Landesverbände einige Testpersonen bereitstellen, die die neue App "Nora" testen und Feedback an den DGB e.V. geben sollen. Das Feedback wird dann an die TaskForce der Arbeitsgruppe rund um die "Nora-App" eingebracht. Der Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. wird allerdings überlegen, wie auf politischer Ebene Einfluss auf die Nora-App genommen werden kann, damit die App des Bundes auch für gehörlose Menschen zugänglich wird.